Tattoo-Stile

Black & Grey

Black & Grey-Tattoos sind keine Stilrichtung. Es ist ein Tattoo in sogenanntem Schwarz-Weiß-Stil. Da diesbezüglich aber alle Schwarztöne von 0,1 bis 100% Verwendung finden, also von voll schwarz bis so gut wie weiß, können in einem Black and Gray Tattoo alle nur möglichen Grautöne enthalten sein. Deshalb ist jede kleinste Schattierung tätowierbar, war besonders bei einem Portrait oder dem Realistik-Stil allgemein besonders wichtig ist.

Realistik

Realistischer Stil ist in der letzten Zeit sehr beliebt geworden, was seiner fotoähnlichen Wirkung zu danken ist. Das Ziel des Tätowierers ist eine lebensnahe Darstellung auf die Haut zu bringen. Man kann aber nicht nur Portraits von Menschen oder Tieren auf sich stechen lassen, sondern auch verschiedene fantastische Wesen, Hauptsache es sieht realistisch aus.

Old School

Dieser Stil nennt sich auch “American”, weil dieser eng mit der westlichen Geschichte der Tätowierung verknüpft ist. Old-school war auch unter den Seemännern sehr beliebt. Wie die anderen Stilarten, hat auch dieser Stil im Laufe der Zeit einige Veränderungen nicht nur technisch, sondern auch bezüglich des Themas erlebt. Zum Beispiel während der Weltkriege waren hauptsächlich die für die Soldaten wichtige Themen populär. Der Old-school Stil wird von farbigen Motiven charakterisiert und die beliebtesten von denen sind: Hula Tänzerin, Schädel, Anker, Wolf, Schiff  – die sog. Sailor Jerry Motive.

Cover-Up

Hat ein Tätowierer euer Tattoo verhunzt, dann hilft meist nur eine Entfernung oder im besten Fall ein Cover-Up. Dieses verdeckt das ursprünglich gestochene Tattoo mit einer neuen Tätowierung. Natürlich kann ein Cover-Up auch verwendet werden, um gut gestochene Tattoos zu verdecken, die einem aufgrund des Motivs mittlerweile aber nicht mehr gefallen. Je kleiner das Tattoo, desto größer die Chance das Bild mit Hilfe eines Cover-Ups auch zu retten.

Weitere Stile

Trash Polka, Blackwork, Maori, Polinesisch, Samoaner, Biomechanical, Watercolor, Dotwork, New School